Tagebucheinträge eines Schriftstellers von Anfang Dezember 1986

  • Jeremy Day
  • 0
  • 3624
  • 329

Dienstag, 2. Dezember 1986

20 Uhr. Morgen ist der letzte Tag meines Workshops für Computerkenntnisse bei Palm Springs Elementary. Ich habe die endgültige Bewertung für die Schüler vorbereitet, wie es die Komponente der Dade County Public Schools dargelegt hat.

Jetzt, da mein Unterricht für das Semester vorbei ist, sollte ich mehr Zeit haben, mich meinem eigenen Schreiben zu widmen - und das macht mich nervös, obwohl ich in den letzten Tagen in meinem Kopf „vorab geschrieben“ habe.

Neulich wurde ich von Ideen für mich wach gehalten Sun-Tattler Kolumne, aber keine der Ideen hat noch Gestalt angenommen. Und ich habe Dinge als Geschichten oder sogar Filme gesehen, vielleicht wegen des Drehbuchkurses, für den ich mich angemeldet habe.

Letzte Nacht habe ich es geschafft, sehr gut zu schlafen und meine Kopfschmerzen abzuschütteln. Obwohl heute wieder ein warmer, feuchter Tag war, sind wir später in dieser Woche endlich für etwas Pulloverwetter geplant.

Ich bin heute später als gewöhnlich aufgestanden. Willst du meine Routine hören?

Normalerweise schalte ich die Nachrichtensendung ein Morgenausgabe im nationalen öffentlichen Radio; Ich wechsle um 9 Uhr zu Al Rantels Talkshow und höre oft Neil Rogers, wenn er um 10 Uhr kommt. Ich mag es, mit dem Zeitgeist Schritt zu halten.

(Heute wirkte Reagan versöhnlicher, bat um einen speziellen Staatsanwalt und erklärte sich bereit, bei Ermittlungen im Kongress mitzuarbeiten. Einer Umfrage zufolge ist seine Popularität gesunken.)

Ich esse Frühstück, das aus Orangensaft, Vitaminen und einer großen Schüssel Just Right oder Nutri-Grain Wheat mit Rosinen besteht.

Zurück im Bett las ich das Herold, Normalerweise kommt man zuletzt zum vorderen Teil. (So ​​habe ich das immer gelesen New York Times.)

Dann mache ich die Arbeit, die ich habe - heute war es Vorbereitung für den morgigen Workshop - und dusche, ziehe mich an (obwohl es warm ist, fühle ich mich nicht richtig angezogen in einem T-Shirt und Shorts: Ich trage eines der ordentlichen Sporthemden verkauft von meiner Familie und einer meiner vier Jeans oder Cordhosen) und steigen in den Camaro.

Es dauert eine Weile, bis das Auto anspringt. Ich schalte das Radio und die Klimaanlage ein und schnalle mich an.

Heute Morgen habe ich angehalten, um Bargeldvorschüsse in Höhe von 400 US-Dollar zu erhalten, und ich wollte mit der US-441 zum Büro der Kreditgenossenschaft in Hollywood fahren, obwohl ich hier in Lauderhill zur Filiale gehen kann.

Bei meinen Eltern nahm ich meine Post ab: einen Brief „Sie können 100.000 Dollar gewinnen“, eine Umfrage über Schriftsteller, die Textverarbeitung von einem Bibliothekar in Alaska verwenden, und eine nette Ablehnung („Mach weiter so“) meiner Kreditkarte Geschichte aus Millionärs Digest.

Dann, nach dem Kauf der Miami Nachrichten, Ich ging in den Bagel Whole und saß an der Theke für mein übliches Mittagessen: Thunfischplatte auf einem Pumpernickel-Bagel, ungeröstet, mit einer Scheibe roher Zwiebel und einer Diät-Cola. Sam, der Besitzer - ein sehr netter Mann - kommt normalerweise herüber, um mit mir zu scherzen.

Von dort ging ich in die West Regional Library, wo ich kürzlich einen Sonntag las Washington Post und Fragen der Dorfstimme, Vanity FairNeue Republik (Ich mochte ein Zitat des umkämpften Stabschefs des Weißen Hauses, Don Reagan, in dem er von „Fick dich Geld“ sprach: Was für ein wunderbarer Begriff, den ich verwenden möchte), Miami / Südflorida, MS., usw.

Unsere letzte Software-Evaluierungsklasse bei Dr. Sandiford fand im Computerraum statt. Sue zeigte uns die Programmierung, die sie für das Florida Instructional gemacht hatte Computing Conference-Projekt, und wir haben stundenlang an unserer Präsentation gearbeitet.

Es gibt noch viel zu tun, und ich wurde beauftragt, einige Handzettel für die Konferenz zu schreiben. Debbie demonstrierte das von ihr verwendete CAI-Autorensystem von IBM Private Tutor, und der Unterricht endete gegen 19 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt kam ich nach Hause, um mir die Nachrichten anzusehen und zu lesen USA heute, und haben ein Lean Cuisine Abendessen.

Sind diese weltlichen Details für irgendjemanden von Interesse??


Mittwoch, 3. Dezember 1986

19 Uhr. Letzten Abend habe ich ein paar Geschichten gelesen Fiktion / 86, und eines war so gut, dass es mich dazu inspirierte, einen Entwurf für eine eigene Geschichte zu schreiben. Ich hoffe wirklich, dass ich im nächsten Monat an meiner Fiktion arbeiten kann.

Heute brachte mich eine andere Ablehnung zum Nachdenken: Wenn diese kleinen Zeitschriftenredakteure wüssten, dass ich ein veröffentlichter Autor bin, würden sie meine Manuskripte vielleicht in einem neuen Licht sehen.

Wurden Jerzy Kosinski und Doris Lessing nicht abgelehnt, als sie sich unter anderen, unbekannten Namen einreichten? Von jetzt an werde ich Anschreiben und vielleicht die Zeitgenössische Literaturkritik Geben Sie ein und prüfen Sie, ob sich die Antwort ändert.

Letzte Nacht habe ich kurz mit Susan Mernit gesprochen, die an einem Artikel für arbeitete Verhütung, das erwägt sie für einen Vollzeitjob. Leider würde es bedeuten, nach außerhalb von Allentown, Pennsylvania, zu ziehen, und Susan würde das schwierig finden.

Sie klang aufgeregt, wieder Fiktion zu schreiben, und sie erzählte es mir dass sie Ronna für eine Stunde für einen Artikel interviewt hat, für den sie arbeitet Arbeitende Frau.

Ich bin heute früh aufgestanden und habe eine Fernsehsendung über Obdachlose gesehen.

Der heutige Tag war merklich kühler: Das Hoch war eher 81 ° als unsere üblichen 86 °, und heute Abend kann es sogar unter 70 ° fallen. Ich kann es kaum erwarten, dass sich das Wetter kühler anfühlt als im Dezember.

Nachdem ich bei Corky's in North Miami Beach zu Mittag gegessen hatte, ging ich eine Stunde lang auf dem North Campus des Miami Dade Community College spazieren.

Erinnern Sie sich, dass ich mich im Herbst 1981 beinahe dazu entschlossen hätte, bevor mich das Broward Community College in Vollzeit anstellte? Sie hatten mir sogar einen Kurs zum kreativen Schreiben gegeben.

Der MDCC-Campus ähnelt eher dem von CUNY-Schulen wie John Jay, Brooklyn, Baruch und Kingsborough, da Minderheitenschüler überwiegen - anders als bei BCC sehr weiß und bürgerlich. Ich bevorzuge das grobkörnigere, urbanere Gefühl.

Meine letzte Workshop-Sitzung bei Palm Springs Elementary verlief sehr gut.

Nachdem alle meine Schüler ihren Bewertungstest bestanden hatten, sprachen wir über die Zukunft der Computer in der Bildung und ich ließ sie mit ELIZA spielen, dem gemeinfreien Programm, das auf Weizenbaums Computerpsychiater basiert.

Mrs. Cil, die stellvertretende Schulleiterin, half mir beim Papierkram, und wir haben alles erledigt. Jetzt muss nur noch die Dade-Schulbehörde meinen Schülern die Ehre erweisen und die FIU mir meine 500 Dollar geben.

In Davie fand ich eine Mitteilung, in der ich zur Jury aufgefordert wurde - in Manhattan! Ich habe eine Nachricht zurückgeschickt, in der erklärt wird, dass ich bis Mai nicht in der Stadt sein werde und um eine Verschiebung gebeten habe. Es würde mir nichts ausmachen, im Mai oder Juni zu dienen.

Außerdem schickte mir Prof. Cook einen Brief mit einem offiziellen Begrüßungsschreiben als „voll zugelassener Doktorand“ im Ed.D. Programm in der Community College-Ausbildung. Hoffentlich bedeutet dies, dass ich für das nächste Semester ein Studentendarlehen für die FIU bekommen kann.

Zuvor hatte ich bei MDCC nachgesehen, ob es für den Frühling ungedeckte englische Abschnitte gab. Aber alle ohne Instruktoren waren Abhilfemaßnahmen oder regelmäßige Comp - und es würde sich weder finanziell noch zeitlich lohnen.

In gewisser Weise ist es eine Schande, weil ich ein guter Lehrer wäre.

Das Zitat von Don Regan über "Fick dich Geld" kommt immer wieder auf mich zurück. Ich habe das Gefühl, dass ich selbst ein wenig davon habe, zumindest genug, um BCC zu sagen, dass er zur Hölle fahren soll, wenn mir Zusatzkurse angeboten werden.

Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass ich nächstes Jahr keine Chance auf einen Vollzeitjob im Bereich kreatives Schreiben habe, und selbst wenn ich ein oder zwei Anrufe bekomme, um für MLA nach New York zu gehen Interviews, ich werde nein sagen, weil es die Kosten der Reise nicht wert ist.

Ich möchte Anwendungen für den nächsten Herbst an MacDowell, Millay, VCCA, Ragdale und Yaddo senden. Zumindest soweit ich haben war in der Lage, in Künstlerkolonien zu gelangen, und ich sollte ausnutzen, was ich kann erhalten.

Manchmal habe ich das Gefühl, außerordentlich viel Glück gehabt zu haben. Ich bin mir sicher, dass ich besser gelebt habe als 99% der Menschen.


Sonntag, 7. Dezember 1986

16 Uhr. Es war ein sehr angenehmes Wochenende. Ich habe nicht nur am Freitagabend, sondern auch letzte Nacht in Davie geschlafen, und beide Nächte habe ich außerordentlich gut geschlafen.

Ich hatte großartige Träume: In einigen von ihnen war ich als Neuling wieder am Brooklyn College und nahm an Kursen mit meinen alten Freunden teil. In einem anderen Traum lebte ich mit Ronna und Jordan auch, der verärgert und eifersüchtig war, dass Ivan zu Ronna kommen würde. (Ich fühlte mich zu sicher, um eifersüchtig zu sein.)

Am Freitagabend, nachdem wir italienisches Essen hatten, schaute ich zu Brasilien auf HBO. Gestern Morgen hatte ich mein übliches Training, beginnend um 10 Uhr beim Zuschauen Pee-Wees Schauspielhaus. Ich bin bereit, 135 Pfund auf die Bank zu drücken.

Ich trainierte mit Gewichten und machte Klimmzüge und Dips bis Mittag, als ich meine übliche halbe Stunde Aerobic mit dem machte Körperelektrizität Fernsehsendung.

Wie Freitag war gestern einer dieser grauen New Yorker Tage, aber mit einem Unterschied: Starke Regengüsse, die den Tag für meine Familie auf dem Floh ruinierten Markt.

Um 8 Uhr morgens hatte Dad Geschäfte im Wert von 200 Dollar getätigt, aber das Wetter zwang sie, vorzeitig zu schließen, was sie wahrscheinlich etwa 2000 Dollar kostete, die sie nie wieder gutmachen können. Aber natürlich können sie nichts gegen das Wetter tun.

Glücklicherweise war der heutige Tag wunderschön: mild und luftig, mit teilweise sonnigem Himmel. Ich hoffe, meine Familie hat sich heute gut geschlagen, da es vor Weihnachten nur noch zwei Wochenenden gibt.

Gestern fühlte ich mich schlecht, als ich einen weiteren großen Umschlag im Briefkasten sah, z Ich wusste, dass dies eine weitere Ablehnung durch einen New Yorker Verlag bedeutete. Diesmal war es Atlantic Monthly Press, deren kurze Notiz mich oberflächlich küsste.

Ich begann mich zu fragen, ob ich meine Zeit nicht mit Fiktion verschwendet habe. Wie ich am Freitag schrieb, habe ich alle Ablehnungen satt.

Ich fange an zu denken, dass Miriam und alle anderen Verlage und Agenten Recht haben, wenn sie sagen, dass meine nicht gesammelten Geschichten kein Buch enthalten. Vielleicht sind die besten schon in erschienen Hitler, Hund, Ich bremse und Disjunkte Fiktionen.

Ich denke an einige der nicht gesammelten Geschichten und ich kennt Sie sind gut. Aber tut es Das macht keinen Unterschied, wenn ich niemanden überzeugen kann?

Vielleicht sollte ich sie abtippen und versuchen, sie erneut in kleinen Magazinen einzureichen (die meisten wurden an kleinen Orten veröffentlicht, damit niemand merkt, dass sie bereits in Litmags sind), aber ich habe genug Probleme, meine neuen Geschichten zu akzeptieren.

Ich fühlte mich sehr blau, bis ich das bekam Sun-Tattler mit meiner Kolumne über das Komitee für den unmittelbaren Atomkrieg. Ich war stolz darauf; Es war so lang, dass ich es reduzieren musste, bevor es auf eine Fotokopie im Letter-Format passen würde.

Außerdem fühlte ich mich ermutigt genug, eine brandneue Spalte zu schreiben, die ich am Computer eingeben und einen endgültigen Entwurf erstellen möchte.

Ich bin sehr zufrieden mit meinen Kolumnen und es ist wunderbar zu hören, wie sehr er es genossen hat, wie ich es vom Nachbarn meiner Eltern, Tony (Delias Vater), einem gewöhnlichen Mann, der als Postbote arbeitet, gelesen habe. Mir ging es genauso mit dem Menschen Stück.

Zufälligerweise erhielt ich von einem Reporter von eine Anfrage über das Komitee für den unmittelbaren Atomkrieg Häufige Ursache, Wer muss nicht die früheren Geschichten gesehen haben, die das Magazin über mich gemacht hat? (Ich schickte ihm die Kolumne und eine Notiz sowie den Artikel über meine Schwierigkeiten mit der Florida Division of Elections.)

Auf jeden Fall fühlte ich mich dadurch besser als Schriftsteller. Obwohl ich kein Weltklasse-Romanautor bin, bin ich ein guter Satiriker, und ich weiß, dass ich meinen schriftstellerischen Touch nicht verloren habe.

Mein Mangel an Produktivität hängt mit der geringen Hoffnung zusammen, meine Arbeit in gedruckter Form zu sehen. Mit meinen Kolumnen habe ich den Anreiz zu wissen, dass jeder, den ich schreibe, höchstwahrscheinlich veröffentlicht wird und alle Leser der Zeitung es sehen werden.

Jeden Tag wie Tama Janowitz und Jay McInerney zu schreiben, wäre auch für mich nicht so schwer, wenn ich mir sicher wäre, dass meine Arbeiten veröffentlicht, überprüft, bemerkt und gekauft werden - und wenn ich wüsste, dass ich damit Geld verdienen würde.


Montag, 8. Dezember 1986

10 Uhr. Manchmal ist das Leben so süß wie Manischewitz Cream Concord Wein.

Ich fühle mich gerade sehr gut. Die Amtszeit ist fast vorbei, und ich komme aus Mr. Laffs, wo Joe Cooks Unterricht unterbrochen wurde, nachdem er sich eine Stunde lang die Videobänder unserer Vorträge angesehen hatte.

Ich habe wirklich viel aus dem Kurs herausgeholt und einige meiner Klassenkameraden gut genug kennengelernt, um sie als Freunde zu betrachten. Vielleicht keine Lebensfreunde, sondern gute Arbeitsfreunde.

Das Gespräch beim Abendessen war anregend und ich fühlte mich als Teil von etwas; Das macht Joe Cook, denn er ist sehr geschickt darin, eine Klasse zu einer Einheit von Menschen zu machen, die an einem gemeinsamen Ziel beteiligt sind. Der Kurs, den ich im nächsten Semester belegen muss, ist seine Geschichte und Philosophie der Hochschulbildung am Montagabend.

Es sieht so aus, als müsste ich den Drehbuchkurs, für den ich mich angemeldet habe, fallen lassen, weil ich mittwochs einen weiteren Workshop des FIU Teacher Education Center auf VisiCalc angenommen habe, beginnend die Woche nach dem Ende des ersten.

Es ist zwar eine Schande, dass die TEC-Workshops im Widerspruch zu Abschlussklassen stehen, aber ich bin besser Aus - sowohl finanziell als auch emotional - als Lehrer als als Schüler. Ich werde wahrscheinlich beim zweiten Mal einen besseren Job mit VisiCalc machen.

Im Januar werde ich meinen Stundenplan für das nächste Semester ändern, je nachdem, ob ich andere Lehraufträge bekomme. Zumindest weiß ich, dass ich ungefähr 875 Dollar haben werde, und ich werde zwei solide Monate bis Mitte März unterrichten. Wenn die Universität von Miami oder Barry Klassen anbieten, werde ich sie auch in Betracht ziehen.

Aber ich werde mir darüber Sorgen machen, wenn es soweit ist.

Letzte Nacht rief mich Papa an und sagte: „Ich denke das Miami Herald oder der Sun-Sentinel oder ein Syndikat ist verrückt, wenn es Sie nicht als Kolumnist abholt und Sie gut bezahlt. Du bist das Beste in der Zeitung. “

„Dad, das sagst du nur, weil du mein Vater bist und mich liebst“, sagte ich.

"Nein", sagte er. "Ich habe dich gelesen, als wärst du ein Fremder."

"Nun, ich liebe dich dafür", sagte ich ihm, nicht ohne Verlegenheit.

Heute Morgen habe ich die Zeitung gelesen und die Anhörungen des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Hauses zu Iranscam verfolgt.

Reagan war offener und das Weiße Haus hat begonnen zuzugeben, dass Fehler gemacht wurden, aber täglich scheint mindestens eine schädliche Neuigkeit aufzutauchen.

Gestern Herold, Zum Beispiel wurde berichtet, dass die Reagan-Regierung zwar wusste, dass die Iraner für die Explosion in Beirut, bei der 1983 alle Marines getötet wurden, völlig verantwortlich waren, sie ihnen aber trotzdem Waffen verkauften.

Unterdessen veranstalten die Kubaner in Miami heute Abend eine "Support Reagan" -Rallye.

Heute Morgen war Robert im Computerraum wütend über die BCC-Administratoren Entscheidung am Freitag, die Ergebnisse des Sondermeisters in Vertragsverhandlungen abzulehnen. Sie behandeln die BCC-Fakultät wirklich ohne Respekt.

Ich kaute eine Weile mit Ray auf dem Fett herum. Er hat es ziemlich satt, dass die FIU ihn wegen Amtszeit und so weiter herumwirbelt. Hochschullehrer in Florida scheinen alle so niedergeschlagen zu sein.

Die Gewerkschaften sind aufgrund des Arbeitsrechts gegen Streiks unwirksam. Viele BCC-Lehrer wissen es natürlich nicht besser, weil sie noch nie an einem anderen College unterrichtet haben (und viele würden wahrscheinlich nirgendwo anders eingestellt werden)..

Ich habe endlich meine letzte Kolumne fertiggestellt und sie per Post an Michael Burke verschickt.

Nach dem Mittagessen in Gaetanos Pizzeria kam ich nach Hause und arbeitete: Ich habe den Antrag des Florida Arts Council auf ein Stipendium abgeschlossen und werde ihn morgen verschicken.

Durch die Vereinfachung und Konsolidierung meiner Bankkonten habe ich jetzt meine Geldmarktkonten bei Chase, Zions, First Union und Virginia Beach Federal geschlossen.

Im Moment habe ich ungefähr 32.000 oder 33.000 Dollar auf der Bank, und ich bin damit zufrieden. Ich bin glücklich mit dem Leben im Allgemeinen.


Dienstag, 9. Dezember 1986

21 Uhr. Letzte Nacht hatte ich ein kurzes Gespräch mit Ronna, die ihren neuen Job an der Yeshiva University immer noch zu mögen scheint, obwohl sie Probleme hat, den Weihnachtstag frei zu bekommen.

Ihr Dramaturgenkurs endete gestern Abend und Peter wird ihn im nächsten Semester nicht unterrichten. "Wir sind also fünf Dramatiker auf der Suche nach einem Lehrer." Ronna bekam meinen Scheck, weil er mir das Tagebuch von 1987 besorgt hatte, für das ich mich noch einmal bedankte.

Heute morgen blieb ich bis etwa 10 Uhr im Bett und las. Nachdem ich einen längst überfälligen Brief an Crad geschrieben hatte, ging ich zu Davie, wo ich praktisch keine Post hatte.

Mama fragte, ob sie 1000 Dollar ausleihen könne, und natürlich sagte ich ja, aber ich hasse die Idee, meinen Eltern Geld zu leihen - nicht weil ich billig bin, sondern weil ich es störend finde mir leihen Sie Geld.

Wenn sie alt werden, werden sie natürlich irgendwann von mir abhängig sein - vielleicht früher als ich denke.

Wie auch immer, Mama und Papa brauchen das Geld, um die IRS-Steuern zurückzuzahlen, und nach den Ferien, wenn Papas Provisionsschecks eingehen, werde ich wahrscheinlich zurückgezahlt.

Trotzdem fühle ich mich irgendwie gruselig.

Von 13 bis 18 Uhr war ich bei BCC. Im Computerraum schrieb ich eine weitere Kolumne, die sich mit der gesamten Angelegenheit der Gesetzgeber in der Liebe befasste. Nachdem ich es bearbeitet habe, lege ich es in einen Umschlag Sun-Tattler heute Abend, obwohl es wahrscheinlich geschnitten werden muss, wenn sie es verwenden.

Vielleicht ist es zu egozentrisch. Ich möchte nicht, dass zu viele meiner Kolumnen sich mit meinen eigenen Heldentaten und Abenteuern befassen, aber ich habe mich jahrelang danach gesehnt, meine Medien-Stunts in Schrot für mein eigenes Schreiben zu verwandeln.

Wow, ich habe in vier Tagen zwei Kolumnen geschrieben: Das ist wirklich produktiv für mich. Während ich sie weiter schreiben möchte, befürchte ich, dass es außer Kontrolle gerät und ich meine Begeisterung zügeln sollte.

Papa schlug vor, ich könnte eines Tages meine Kolumnen in ein Buch verwandeln. Ich denke, ich sollte genug davon schreiben, damit ich in etwa einem Jahr ein Manuskript an einen Verlag senden kann. Ist das unrealistisch??

Nachdem Robert mir im Computerraum das von ihm eingerichtete BCC-Bulletin Board gezeigt hatte, loggte ich mich in das System ein, stellte die FAU-Bibliothek online und konnte Bücher in ihrem Kartenkatalog finden.

Später, als der Unterricht begann, haben wir mit der Videodisk gearbeitet, und jetzt fühle ich mich auch damit wohl.

Die BCC-Fakultät, die über die Behandlung durch die Schule verärgert ist, plant eine Kampagne gegen die Verwaltung, die am Freitag mit einem Boykott der Formalität beginnt Einweihung des Central Campus in den Namen von Präsident Hugh Adams.

Debbie erzählte Robert alle Pläne der Gewerkschaft und sie sagt, dass die Fakultät irgendwann gewinnen wird.

Im Gespräch mit Bill und Sharon hörte ich weitere Horrorgeschichten darüber, wie Lehrer - diesmal Lehrer an öffentlichen Schulen - wie Scheiße behandelt werden. Ich kann nicht glauben, wie gebildete Menschen diese Art von Missbrauch ertragen können.

Bin ich so weit vom Mainstream entfernt, dass ich vergessen habe, dass die meisten Menschen dringend Sicherheit brauchen?

In meinem P.O. Ich fand eine Nachricht von Marvin, der sagte, er habe mehrmals erfolglos versucht, mich anzurufen, und wenn ich zusammenkommen wollte, sollte ich ihn anrufen. Ehrlich gesagt bin ich schockiert: Ich war mir sicher, dass er kein Interesse an mir hatte.

Wie fühle ich mich mit ihm? Ich weiß es nicht wirklich. Ich habe unser Abendessen und den Film danach genossen, aber ich bin so unerfahren darin, Beziehungen aufzubauen, die romantisch sein könnten, dass ich wirklich nicht weiß, wie ich vorgehen soll.




Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.

Hilfreiche Artikel über Liebe, Beziehungen und Leben, die Sie zum Besseren verändern werden
Die führende Lifestyle- und Kultur-Website. Hier finden Sie viele nützliche Informationen über Liebe und Beziehungen. Viele interessante Geschichten und Ideen